Über den Blog

Willkommen auf meinem kleinen kreativen Blog. Hier schreibe ich über meine laufenden Projekte, teile mit euch meine Erfahrungen in gewissen Bereichen und gebe auch Empfehlungen weiter. Neben dem ganzen Gequassel von mir gibt es noch zusätzlich viele Tutorials zu Webseitengestaltung, Zeichnen, Youtubekanal und Schreiben.

Profil

Name: KariFumiko
Andere Namen: Annis6, Marianne Sergov
Gamenames: Annis6, MarikoSeireki


Eine junge Frau mit vielen Hobbies, die ihr was bedeuten.

10. April 2018

[Allgemein] - Ich weine, weil ich es will!

Ein persönlicher Beitrag, der mal meine Meinung spiegelt, wenn ein Hinterbliebender immer noch nach vielen Jahren um eine verstorbene Person trauert.
Ich bin quasi dazu verpflichtet, dass niederzuschreiben, da ich bei fallenden Tränen sich folgender Dialog ergibt:
Person A: Wieso weinst du?
Ich: Ich vermisse Person X. Er ist seit X Jahren tot!
Person A: Mensch du kannst einem Menschen, doch nicht bis in aller Ewigkeit nachjammern.

1. Jammere ich nicht, sondern drücke durch Tränen aus, dass mir diese Person fehlt und ja sie darf auch nach 8 Jahren mir fehlen!
2. Du hast keine Ahnung wie die Beziehung zu dieser Person war, also halte den Mund!

Meine Ausdrucksweise klingt beissend, demnach nicht verschrecken lassen. Es ist der kleine Zorn, der in meinen Worten mit einfließt und er wird gehen, wie ein warmer Sommerregen. Doch wieso das ganze hier. Nun ich trauere um eine Person.

Diese Person ist seit 8 Jahren tot.
Sie war für mich ein großes Vorbild und es war immer mein Wunsch gewesen, dass diese Person auf mich stolz ist!
Mit dieser Person habe ich oft geknuddelt.
Die Person hatte mich oft auf dem Schoß gehabt
Die Person war mehr als stolz auf mich, als ich vor den Worten Mama und Papa, seinen Familientitel kannte.
Die Person hätte vieles richten können, wenn sie noch hier wäre (vor allem einer gewissen Person den Kopf waschen)
Die Person hatte den perfekten Beamtenrasen gehabt
Die Person vermisse ich!

Einige Punkte, die ich aufzuzählen habe. In meinem Leben war diese Person ein wichtiger Bestandteil meines Lebens. Und das es niemand verstehen möchte, dass diese Person mir fehlt und ich darüber auch mal ein paar Tränen verdrücke finde ich fies.
Diese Person ist tot! Sie wird auch nicht wieder kommen. Das weiß ich und das habe ich verarbeitet. Mein Leben läuft ohne diese Person auch gut. Ich fühle mich im Alltag durch das Fehlen der Person nicht eingeschränkt. Doch manchmal in der Dunkelheit, wenn keiner es sieht, kommen die Tränen und dann sollen sie kommen, denn sie sagen aus, dass ich diese Person geliebt habe.

Doch was denkt ihr? Wenn man um eine tote Person weint, weil man sie vermisst und es ist jahrelang her, ist das schlimm? Oder denkt ihr, es sei in Ordnung?

2 Kommentare:

Xelios hat gesagt…

Also ich befürchte, dass das zum Einen fehlende Empathie und mangelndes Mitgefühl ist und zum Anderen eine krankende Gesellschaft. Und wieso? Die Leute schaffen es immer weniger aus sich selbst heraus zu kommen und sich in die Lage eines anderen Menschen hinein zu versetzen. Alles dreht sich mehr und mehr um einen selbst und auf Andere wird geschissen. Man kann gewiss Niemanden vorwerfen, dass er nicht die gleichen Erfahrungen gemacht hat wie du (also einen geliebten Menschen durch den Tot zu verlieren) und es daher nie verstehen können wird, aber man kann schon erwarten, dass ein halbwegs gesunder Mensch zuerst einmal seinen Verstand benutzt und versucht mit etwas Empathie und Mitgefühl deine Situation nachzuvollziehen, ehe er dir seine unqualifizierte Meinung entgegen wirft. Ich finde es ja allgemein sehr fragwürdig, wenn Leute die Klappte aufreißen und über etwas urteilen, womit sie selbst nie auch nur im Geringsten in Berührung gekommen sind. Und unabhängig davon, sollte es allgemein in der Gesellschaft eine viel höhere Toleranz geben. Kaum einer macht sich noch bewusst, das >jeder< Mensch Gründe für sein Handeln hat. Und nur weil man selbst gerade keine Gründe sieht/hat, ist dies noch lange keine Rechtfertigung dafür, es als "falsch" oder "nicht richtig" abzutun. Amen.

So, das musste mal raus. Ich finde es absolut in Ordnung, wenn du deinen besagten Menschen weiterhin vermisst, um ihn trauerst und weinst. Ginge es nach der Gesellschaft, müsstest du so schnell wie möglich "drüber hinweg kommen" und wieder funktionieren. Also Emotionen abschalten und Roboter sein. Aber du bist nun mal nicht die Gesellschaft. Niemand hat das Recht dir vorzuschreiben, wann und ob du diese Sache hinter dich lässt. Manchmal ist es so gar das Beste für Einen, wenn niemals damit abschließen muss. Zu mindestens kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass die Trauer und der Schmerz durch den Verlust eines geliebten Menschen so viel mehr ist, als gar nichts mehr von ihm und dass man es auf eine gewisse Art und Weise so gar gerne fühlt. Es ist vollkommen normal das zu ehren und zu schätzen, was man geliebt hat und für einen selbst von höchsten Wert war und es ist ebenso normal daran zu denken und darum zu trauern.

Sendonyte hat gesagt…

Es ist definitiv nicht schlimm um jemanden zu trauern den man vermisst..kann auch nicht die Menschen verstehen die solche Sprüche bringen, das man drüber hinweg kommen soll. Klar kann man aufhören zu weinen, klar geht es weiter im Leben..Aber es wird auch immer etwas wichtiges dann fehlen. Jedoch scheint es nicht gerade viele zu geben die so denken.

Ich denke auch noch recht viel an meine Oma. Inzwischen sind es sogar gut 13 Jahre das sie gestorben ist..Sie war für mich immer jemand mit dem man prima reden konnte, wenn alle anderen auf Stur gestellt haben..die einzige in der Familie, die einem zugehört und Ratschläge gegeben hat, die einem Mut gegeben hat auch mal Dinge durch zu ziehen die vielleicht in der Gesellschaft nicht in Ordnung sind. Ohne Sie wäre ich ganz sicher nicht der Mensch der ich heute bin. Da frage ich mich auch ob sie stolz darauf wäre, das ich bin wie ich bin.

Auch mir fehlt Sie sehr, aber Sie wird auch nie komplett aus dem Leben verschwinden..Eine Person verschwindet erst dann, wenn man nicht mehr an sie denkt und um es mit den Worten aus einem Song zu sagen.."nur weil man die Person nicht sehen kann, bedeutet das nicht das sie nicht mehr da ist"
(Kleine Songempfehlung zu dem Thema: One More Light von Linkin Park. Der Text trifft es einfach)

Gibt da auch noch nen weiteren Fall, aber den möchte ich dann nicht so offen hier hinschreiben. Erzähle ich aber gerne mal per PN oder so wenn du magst.

Alles in allem sag ich es gerne noch einmal. Es ist nicht falsch jemanden zu schätzen der einem wichtig ist. Wenn du weinen musst, dann wein los. Weinen ist menschlich und keine Schwäche und ich denke du wirst sicher Menschen haben die dich auch in diesen Zeiten unterstützen, dir ne Schulter zum ausheulen hinhalten und nicht mit solchen Sprüchen einen Eisblock mimen sondern mit dir fühlen.

Kommentar veröffentlichen